Tourismus an der Umgebung

Share


Brantôme, La Venise du Périgord

In Brantôme gibt es (in den Juli- und Augustmonaten) jeden Freitag und Dienstag Morgens einen traditionellen Bauernmarkt, wo die örtlichen Köstlichkeiten und Artisanprodukte aus der Region erkundet und erworben werden können. Es gibt zahlreiche Geschäfte und Läden: Restaurants, Bäcker, Metzger, Buch und Zeitschriften-Handel, Cafés, Tabakwaren, Supermarkt, Banken, usw.. Sie können die historische Benediktinische Abtei mit seinen Klostern, der Kirche und den mittelalterlichen Glockenturm (der zum ältesten in Frankreich zählt) und das Museum besichtigen. Die Troglodikt-Tour und die Troglodikt-Grotte, der Mönchgarten, die Kirche von Nôtre-Dame, sowie viele andere interessante Ausflugsorte, werden von Besuchern aus der ganzen Welt besucht und bewundert.

Bourdeilles – 8 km

Die Burg von Bourdeilles ist als ein historisches Monument eingestuft und wurde um einer mittelalterlichen Festung erbaut. Sie wird Kunst- und Geschichts-Liebhaber bezaubern. Es gibt zwei Burgen aus zwei verschiedenen Zeitaltern (Mittelalterlich und Renaissance), erbaut auf einer felsigen Terrasse, die sich von einem Wall, der dem Dronne Fluss überhängt erheben. Die erste ist eine feudale Festung (13.-14. Jahrhundert) bei der ein einzigartiger 35 Meter hoher achteckiger Turm dominiert. Die zweite ist eine Wohnstätte aus der Renaissance (16. Jahrhundert) mit prunkvoll ausgeschmückten Staatsräumen, die eine vorbildliche Sammlung von Möbeln aus der Zeit beherbergen (am Nennenswertesten wäre das Bett von Charles V).

Périgueux – 25 km

Eine einladende Stadt, die nie aufhört Besucher zu erstaunen. Als ein Juwel des Südwestens von Frankreich, ist sie mit ihrer Kunst und ihrem Erbe vorbildlich. Umgeben von einem Land voller Tradition und gastronomischen Köstlichkeiten, ist Perigeux für ihren zarten Lebensstil Weltberühmt. Sie zählt als die Hauptstadt von Kunst und Geschichte und ist eine Stadt mit außergewöhnlicher Architektur im Herzen von Perigord. Von den antiken Gallo-Romanischen Ruinen der Stadt von Vesunna bis hin zur mittelalterlichen Stadt und der Renaissance, ohne auch die Einflüsse der 18. und 19. Jahrhunderte zu vernachlässigen: Perigueux bietet mehr als 2000 Jahre von Geschichte mit 39 eingetragene bzw. eingestufte historische Monumente an. In eines der grössten geschützten Gebieten Frankreichs , ist die byzantinische Kathedrale von Saint Front eine bedeutende Stelle auf der Pilgerfahrt nach Saint Jacques de Compostella, und gilt seit 1998 als ein UNESCO Welt-Erbe. Die Stadt hat vier einzigartige Museen: das Vesunna Museum, das Museum für Kunst und Archäologie von Perigord, das Militärische Museum von Perigord und die Museums-Werkstatt von Tromp-l’oeil und Dekorationsgemälde. Sie gilt auch als die Hauptstadt für Feinschmecker: Allein der Name Perigueux erweckt Sehnsucht nach der Weltberühmten „Sauce Périgord“, den Trüffeln und Foie-Gras. Bauern-Märkte finden täglich von 8 bis 13 Uhr auf dem Place du Coderc statt . Märkte: Mittwochs und Samstags an der Place du Coderc, Place de la Clautre und Place de la Mairie (Bauern Markt 8 bis 13 Uhr).


Villars – 12 km

Die Burg von Puyguilhem ist als ein historisches Denkmal eingestuft, und Gründet aus den Anfängen der Renaissance. Sie ist so bewundernswert wie jene aus der Zeit von François I. im Loire Tal. Die Grotte vonVillars ist zwar relativ klein, hat aber den selben Charme wie manch grössere im Schwarzen Perigord (Perigord Noire). Die Ruinen der Zisterziensischen Abtei bei Boschaud (zwischen 1154 und 1159 erbaut), wurde mit Spenden von der nahegelegen Abtei von Perouse erbaut. Ihre inspirierende Architektur vereinigt zisterziensische Prinzipien mit dem typischen Stil aus der Region von Perigord. Sie besizt einen aussergewöhnlichen kuppelförmigen und besäulten Bau der als einmalig zählt. Diese Heilige Stä tte wurde wegen ihres mystischen Charackters im 19. Jahrhundert als Wallfahrtsort und Reiseziel wiederentdeckt.

Saint-Jean de Côle – 19 km

Wird als eines der schönsten Dörfer in Frankreich eingestuft, und ist eine paradisische grüne Oase voller Geschichte, Ruhe und erholsamen Frieden. Das Dorf ist mit den umliegenden grünen Hügeln, und seinen Ufern an der Côle, architektonisch einfach bezaubernd. Saint-Jean de Côle kann sich mit seiner byzantinischen Kirche (11.Jht.), der Marthonie Burg, den Klostern und Steinernen Brücken, dem Marktplatz und der Markthalle und mit seinen malerischen Dächern und Fachwerk-Häusern stolz zeigen lassen. Im Mai wird eine berühmte Blumenausstellung veranstaltet und während den Sommermonaten gibt es in der Kirche durchgehend musikalische Veranstaltungen und Konzerte. Es ist ein wunderschöner Ort, bei dem sich jederzeit ein Besuch lohnt.

Nontron – 22 km

Traditionell und historisch betrachtet, hat Nontron seine Ambitionen verwirklichen können, mit einer Landschaft wie die weiche Toskana, und seinen künstlerisch angelegten und bunten Gärten. Die Springbrunnen und seine Märkte der „tausend Düfte“ macht Nontron ein ausgezeichneter Ort für Entdeckungsfahrten und Besuche.